Herzlich Willkommen

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


http://myblog.de/dr.winter.praxis

Gratis bloggen bei
myblog.de





Probleme des Mannes

"Es war wie mit einer Puppe"


Ich hatte diese Frau aufgerissen und fuhr mit ihr zu mir. Die ganze Autofahrt befummelte sie mich und flüsterte mir Dirty Talk ins Ohr. Daheim zogen wir uns im Flur aus, fielen aufs Bett und dann ... Nichts! Sie schaute mir in die Augen und lag nur da, sie lag einfach nur da! Keine Geräusche, keine Berührungen, keine Bewegungen. Ich dachte mir: Sei egoistisch und mach das Beste draus! Aber das war, wie 'nem Jungen einen Riesen-Lolli zu kaufen und ihm dann nur den Stiel zu geben.

Daniel, 26, Student



"Sie zeigte mir, wie sehr sie es wollte!"


Oft schaltet ja beim Sex das Gehirn vollkommen ab und nachher bleibt neben dem gefühl der Befriedigung nur noch eine dunkle Erinnerung an das, was passiert ist. Nicht so bei Anna: Ich hatte sie auf einer Party kennen gelernt, eine tolle, lebhafte Frau, keine von diesen Model-Tussis, sondern mit üppigen Kurven und einem wahnsinnig schönen Busen ausgestattet. Wir landeten bei ihr im Bett, genauer: Ich lag drin und sie war noch im Bad. Vorher hatten wir uns lange unterhalten, doch das, was jetzt passierte, geschah völlig wortlos: Sie kam heraus und begann, sich vor mir ganz langsam auszuziehen. Nicht so ein Porno-Strip mit Gestöhne und so, sondern selbstbewusst lächelnd und voller sichtbarer Freude. Meine Blicke klebten an ihr, Mein Schwanz wurde bretthart, doch sie ließ sich Zeit. Dann stieg sie auf mich und schaute mir direkt in die Augen. Ich weiß heute noch jedes Detail: ihr Geruch, das Schmatzen, als ich in sie eindrang, ihr Atem, der allmählich schneller wurde, meine wachsende Erregung ... Ich habe noch nie so bewusst gevögelt, es war grandios!

Markus, 31, EDV-Techniker


Wie Sie hoffentlich erkannt haben, geht es in diesen Texten um zwei völlig verschiedene Vorgangsweisen des Sex'. Bei Daniel verlief alles nicht gerade so, wie er es sich erhofft hatte. Man könnte von seiner Erzählweise schließen, dass das alles ziemlich schnell ging und die beiden sich vor dem "Akt" -der ja eigentlich nicht stattfand- nicht wirklich unterhalten haben. Sie haben vieles überstürzt. Bei Markus war das anders. Die beiden schienen sich gut zu verstehen und hatten sich angeregt unterhalten. Können wir daraus etwas lernen? Meiner Meinung nach schon. Denken Sie einfach mal drüber nach. Und wenn Sie wollen - lassen Sie einen Kommentar hier.
Liebste Grüße!

Textquelle: Joy
1.2.09 21:00
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung